Mit MEDLINQ-Schmerzvisite wurden bereits mehr als 3 Mio. Visiten im Akutschmerzdienst dokumentiert.

Mit der Software MEDLINQ-Schmerzvisite bieten wir Ihnen eine individuelle Möglichkeit, die Schmerztherapie zu organisieren.

Neben einer integrierten Pumpenverwaltung und Laufzeitberechnung der Pumpen, stehen eine Vielzahl von weiteren Dokumentationen und Auswertungen zur Verfügung.

In welchem Umfang MEDLINQ-Schmerzvisite genutzt wird, kann spezifisch festgelegt werden.

  • Export zum Netzwerk Regionalanästhesie (NRA)
  • individuelle Patientenfragebögen

  • Allergien

  • Anamnesen

  • Scores

  • Erfassung aller Pumpendaten

  • Einstichstellenbefunde

  • Zeiten für die nächste Visite

  • übersichtliche Laufliste

  • Dokumentation der Pumpen-, Bolus- und Begleitmedikation

  • Erfassung von Komplikationen

  • Auswertungen

  • Visiten- und Wegedauern

  • für jede Visite das visitierende Personal

Um die Zeit am Patientenbett effektiv nutzen zu können, ist eine Vorbelegung von Standard-OPs und Mustertherapien möglich, die Sie bei der Therapieanlage anschließend laden und ggf. ändern können.

Die Schmerzvisite wird auf einer zentralen Datenbank gespeichert, alle Daten sind von allen Stationen, die einen Zugriff auf das interne Netzwerk des Krankenhauses haben, zugänglich. Über eine Schnittstelle zum Krankenhausinformationssystem (KIS) können Patientendaten geladen werden. Nach Abschluss einer Therapie wird ein Abschlussbericht an die Patientenakte im KIS gehängt.

"Testen Sie die MEDLINQ-Schmerzvisite!"

Sprechen Sie uns gerne an, wir stellen Ihnen einen Testzugang zur Verfügung.

Telefon +49 40 416266-143 oder E-Mail an MEDLINQ-Schmerzvisite

Die Schmerzvisite kann auf unterschiedlichen Wegen dokumentiert werden.

Am Stationsrechner

Der Zugriff auf die Schmerzvisite ist von jedem Arbeitsplatz, der an das interne Netzwerk des Krankenhauses angeschlossen ist, möglich. Sie erreichen hierdurch u. a. mehr Transparenz und eine bessere Organisation, können schnell neue Visiten erfassen oder bereits Bestehende ergänzen.

Oder auf dem Tablet oder Laptop am Patientenbett

Die Schmerzvisite kann direkt am Patientenbett erfasst werden. Somit besteht keine Notwendigkeit mehr für das Notieren von Pumpendaten, Antworten auf Fragebögen oder Scores auf Zetteln.

Nutzen Sie W-Lan, so können die erfassten Visiten direkt von einem Stationsrechner aus eingesehen werden.

  • Datenerfassung direkt am Patientenbett
  • direktes Eintragen der ausgelesenen Pumpenwerte
  • Erfassung von Scores
  • Einsicht der bereits erfassten Scores
  • Kontrolle der Einstichstelle
  • Ausfüllen eines Patientenfragebogens

Die Laufliste zeigt die anstehenden Visiten an.

Steht die nächste geplante Visite bevor, so werden die Patienten farbig hinterlegt. Eine Sortierung der Patientenanzeige nach nächster/anstehender Visite oder nach Stationen ist möglich.

  • Patientennamen
  • Alter
  • Station und Zimmer
  • Art der Operation
  • Art der Schmerztherapie
  • aktuelle Pumpenwerte
  • Anmerkungen für die nächste Visite
  • Allergien
  • Anamnese