Aktuelles aus der MEDLINQ-Speisenversorgung

Datenaustausch zwischen der MEDLINQ-Küche und dem Einkaufsportal der GDEKK realisiert

In einem ersten Pilotprojekt mit einem Klinikum wurde gemeinsam eine unidirektionale Schnittstelle zwischen dem Einkaufsportal Dienstleistungs- und Einkaufsgemeinschaft Kommunaler Krankenhäuser eG im Deutschen Städtetag (GDEKK) und der MEDLINQ-Küche umgesetzt.

Aktuell können bereits Artikel, Preise, Allergene und Zusatzstoffe an die MEDLINQ-Küche übertragen werden, die bei der Menü- und Speisenplanung in der MEDLINQ-Küche berücksichtigt werden und die automatische LIMV-Kennzeichnung nach den Herstellerprodukten unterstützen.

Der weitere geplante Ausbau ist die bidirektionale Schnittstelle, um direkt aus der MEDLINQ-Küche den Warenkorb mit den benötigten Artikeln und Schätzmengen im Einkaufsportal der GDEKK zu füllen. Auf Grundlage der Artikelbasis aus dem Einkaufsportal wird der Betriebsleiter somit schon heute bei der Kompontenauswahl in der Speiseplanung mit aktuellen Preisen zur Kalkulation und Allergenen/Zusatzstoffen unterstützt.

"Mitglieder der GDEKK und Kunden der MEDLINQ-Küche können sich an beide Ansprechpartner der Firmen wenden – zur Erweiterung und Einrichtung der Schnittstelle auch in Ihrem Haus."

Sprechen Sie uns gerne an.

Telefon +49 40 416266-220 oder E-Mail an MEDLINQ-Küche


Sicherstellung der GoBD-Konformität für MEDLINQ-Kasse

Für die Kassensysteme der MEDLINQ Softwaresysteme GmbH wurde im 2. Halbjahr 2016 ein Update sämtlicher Kundensysteme durchgeführt, um die Anforderungen der GoBD-Konformität, vormals GDPdU und GoBS, des Bundesfinanzministerium vollends zu erfüllen.

Die aus der Gesetzgebung resultierenden notwendigen Änderungen und Maßnahmen an Kassensysteme sind bis zur Übergangsfrist für Bestandskassen bis zum 31.12.2016 umzusetzen und zu erfüllen. Die Anforderungen ergeben sich aus den folgenden Erlassen:

  • Kassenerlass des Bundesfinanzministeriums aus 2010
  • Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) aus dem Bundesfinanzministerium vom 14.11.2014

Im Wesentlichen werden folgende Anforderungen gestellt, die allesamt mit dem durchgeführten Update abgedeckt wurden:

  • Jede einzelne Buchung muss detailliert nachvollziehbar sein sowie Änderungen und das Löschen müssen protokolliert werden
  • Jeder Bericht muss nummeriert, aufgehoben und reproduzierbar sein
  • Der Standort der Kasse sowie Stammdaten müssen protokolliert werden
  • Ein Datensicherungs- und Datenschutzkonzept muss vorliegen und Speicherort, Datenbank und Betriebssystem sollten dem Prüfer dargelegt werden können
  • 10 Jahre Aufbewahrungspflicht für alle Einzeldaten
  • Eine Programmanleitung der Kasse, in welcher jede Funktion erklärt ist, muss vollständig vorliegen mit Historie und ist fortan im System aufrufbar
  • Die Daten müssen einem Prüfer über die Zugriffsarten Z1-Z3 zur Verfügung gestellt werden können
    • Z1 – unmittelbarer Zugriff (lesend) auf das System/Software
    • Z2 – Überlassung von strukturierten Daten, bspw. als Excel-Export im CSV-Format
    • Z3 – der sogenannte GoBD/IDEA-Export mit Datenträgerüberlassung

Es ist der Nachweis zu führen, dass die Daten manipulationssicher, unveränderbar und jederzeit lesbar gespeichert werden. Dieses erfolgt durch Verschlüsselungstechniken.

Somit sind alle bestehenden Kassensysteme und Kunden mit dem Update für die weiteren Jahre gerüstet. Selbstverständlich wird auch die vollständige GoBD-Konfirmität für die aktuelle Neuentwicklung der Kassensysteme, die im 2. Halbjahr 2017 für unsere Kunden verfügbar ist, umgesetzt.